Donnerstag, 25. August 2016

aufgebraucht | März 2016


--------------------------------------------

schauma - Shampoo "cotton fresh"

Dieses Shampoo verspricht für bis zu 48h einen Frischeeffekt. Da meine Haare recht schnell fettig werden, wollte ich das Shampoo mal ausprobieren. Allerdings habe ich persönlich keinen besonderen Effekt gemerkt, es war so gut oder schlecht wie andere schauma-Shampoos auch. Da ich aber den Duft mag, werde ich es wohl hin und wieder nutzen. Sofern ich es hier in Österreich wieder finde.

Nivea - Duschgel "powerfruit relax"

Ich finde die Duschgele von Nivea liefern durchgehend eine gute Qualität. Dieses mochte ich wegen dem leichten Heidelbeerduft recht gerne.

Soap & Glory - body butter "daily smooth"

Wie bekannt sein dürfte, bin ich ein kleiner (ok ein riesengroßer ;)) Fan von Soap & Glory. Es gibt sowohl eine body butter, als auch eine body lotion. Letztere mag ich etwas lieber, weshalb ich mich bemüht habe, die body butter mal aufzubrauchen. Die body butter ist wie bei einer body butter üblich, recht dick und fest und lässt sich dadurch nur recht schwer verteilen. Sie zieht aber gut ein und pflegt ordentlich.


Sephora - Make-Up-Entferner "Triple action cleansing water"

Diesen Make-Up-Entferner habe ich in Italien bei Sephora gekauft, da ich die kleine Flasche so süß fand. (ist auch in Normalgröße erhältlich) Der Make-Up-Entferner leistet recht gute Arbeit, es gibt aber andere, die ich lieber mag. Daher werde ich mir auch nicht die große Flasche nachkaufen (ist auch eine Preisfrage), aber ich habe mir noch einmal so ein kleines Fläschchen geholt, das ich auf Reisen (abwechselnd mit einer anderen Reisegröße) mitnehme.




CD - Duschgel "Wasserlilie"

Dieses Duschgel war zwar ganz nett, aber auch nicht irgendwie herausragend. (auch nicht beim Duft)



Rausch - Shampoo "Weidenrinden"

Ich denke von diesem Shampoo habe ich bereits berichtet. Ich nutze es hin und wieder gerne, auch wenn ich in letzter Zeit nicht von juckender Kopfhaut geplagt wurde.





Montag, 22. August 2016

Das war ... die KW33/16

Gemacht:

mich mit Studienkollegen getroffen
eine neue Pizzeria entdeckt

Gelernt: 

Privatrecht I (Kapitel 4)

Gelesen:

Wir Kinder aus Bergen-Belsen -  Hetty E. Verolme
Ein Volk, ein Reich, ein Trümmerhaufen. Alltag, Widerstand und Verfolgung - Jugendliche Im Nationalsozialismus - Anja Tuckermann

Gesehen: 

Gilmore Girls - Serie
Englisch für Anfänger - Film
Dein Wille geschehe - Serie

Gehört:

Superheroes - The Script





Bild der Woche: 

Montag, 15. August 2016

Das war ... die KW32/16


Gemacht:

spontan Kleidung einkaufen gewesen
Marmelade eingekocht

Gelernt: 

Dänisch (Wiederholung Bestellen, Zum Geburtstag gratulieren)
Privatrecht I (Kapitel 3)

Gelesen:

"Deutsche Mutter, bist du bereit..." Der Lebensborn und seine Kinder - Dorothee Schmitz-Köster
Wir Kinder aus Bergen-Belsen -  Hetty E. Verolme (begonnen)

Gesehen: 

Gilmore Girls - Serie

Gehört:

Le long du large - Coeur de pirate





Bild der Woche: 

Dienstag, 9. August 2016

Das war ... die KW31/16



Gemacht:

im Kino gewesen
neue Rezepte ausprobiert

Gelernt: 

Dänisch (Wiederholung Fragen nach Sprachkenntnissen, Woher man kommt und Bestellen)
Privatrecht I (Kapitel 3)

Gelesen:

"Deutsche Mutter, bist du bereit..." Der Lebensborn und seine Kinder - Dorothee Schmitz-Köster (begonnen)

Gesehen: 

Star Trek Beyond - Kino

Gehört:

Annen-Polka - Johann Strauss



Bild der Woche: 

Donnerstag, 4. August 2016

gelesen | Ich bin ein Stern


Inge Auerbacher berichtet in ihrem Buch "Ich bin ein Stern" von ihrer eigenen Geschichte während der NS-Zeit. Aus der Sicht eines Kindes berichtet sie von der Unterdrückung, dem Terror in ihrer schwäbischen Heimat und der darauf folgenden Zeit im KZ Theresienstadt in das sie 1942 mit ihrer Familie deportiert wird.
Das Buch ist eher für jüngere Leser gedacht (dies ist mir bei der Bestellung nicht aufgefallen) und für diese wohl trotz des schwierigen Themas geeignet. Anders als andere Bücher geht es weniger ins Detail und obwohl die Grausamkeit durchaus erzählt wird, berichtet die Autorin auch von "Alltagssituationen" und bietet so einen interessanten Zeitzeugenbericht.


Dienstag, 2. August 2016

Das war ... die KW30/16



Gemacht:

weiterhin den Sprachkurs besucht
mit einer Freundin schwimmen gewesen
eine kleine Torte gebacken

Gelernt: 

Dänisch (Wiederholung der Inhalte der letzten Woche, Bestellen, nach dem Befinden fragen, über Familienverhältnisse sprechen)
Privatrecht I (Kapitel 3)

Gelesen:

"Wer erbt, muss auch gießen: Die Online-Omi teilt auf" - Renate Bergmann
"Deutsche Mutter, bist du bereit..." Der Lebensborn und seine Kinder - Dorothee Schmitz-Köster (begonnen)

Gesehen: 

Allein unter Ärzten - Film

Gehört:

Head and Shoulder, Knees and Toes - Kinderlied (ich bin durch Zufall wieder darauf gestoßen und wurde an Kindergartentage erinnert)


Bild der Woche: 

Ein von Maggy R (@maggy__r) gepostetes Foto am

Samstag, 30. Juli 2016

OOTD | 24.04.2016

Dieses Kleid besitze ich bereits seit längerer Zeit in grün. Dann war es plötzlich in blau runtergesetzt und da konnte ich einfach nicht widerstehen. Das musste ich haben!






Dass ich es liebe meine Haare hochgesteckt zu tragen, habe ich ja beim letzten Outfitpost bereits erwähnt. Diese Frisur ist derzeit mein absoluter Liebling. Ich finde dies Frisur super schön und sie ist auch nicht kompliziert zu machen. Ihr sehr hier den ersten Versuch!
Fall ihr wissen möchtet, wie ihr diese Frisur machen könnt, schaut hier




Kleid: LindyBop, Cardigan: NewLook


Montag, 25. Juli 2016

Das war ... die KW29/16

Gemacht:

erste Arbeitswoche nach dem Urlaub überstanden
mit einer Freundin spontan auf ein Eis nach der Arbeit getroffen
spontan einen Sprachkurs begonnen
Zahnarzttermin erledigt

mich nach langer Zeit (die fehlt immer!) mal wieder mit einer (anderen) Freundin getroffen
gemeinsam im Kino gewesen
eine kleine Torte gebacken

Gelernt: 

Dänisch (Begrüßung, Verabschiedung, Vorstellung, Fragen wie es einem geht, nach Sprachkenntnissen fragen und Auskunft geben, bis 1000 zählen, sagen was ich mag und was ich nicht mag)

Gelesen:

"Einundzwanzigster Juli" - Anne C. Voorhoeve
"Wer erbt, muss auch gießen: Die Online-Omi teilt auf" - Renate Bergmann (begonnen)

Gesehen: 

Frühstück bei Monsieur Henri -Kino

Gehört:

Müeh mit de Chüeh - Trauffer (Danke für die Empfehlung!!)



Bild der Woche: 

Montag, 18. Juli 2016

Das war ... die KW28/16

Gemacht:

Kopenhagen erkundet
einen unangenehmen Termin endlich erledigt
eine kleine Torte gebacken

Gelernt: 

---

Gelesen:

"Anton oder die Zeit des unwerten Lebens" - Elisabeth Zöller
"Einundzwanzigster Juli" - Anne C. Voorhoeve (begonnen)

Gesehen: 

Masterchef - TLC

Gehört:

You're still the One - Shania Twain





Bild der Woche: 

Samstag, 16. Juli 2016

away on travel | Mailand (Italien)

Mailand als Modemetropole wurde in meinem Freundes- und Bekanntenkreis öfters mit Begeisterung erwähnt und als ich auf der Suche nach einem Reiseziel für das Osterwochenende war, sprang mir ein günstiger Flug nach Mailand ins Auge. Noch dazu gab es einen zeitlich passenden Flug am Karfreitag. Dieser Tag ist für mich deshalb so gut für eine Städtereise geeignet, da ich so noch Freitags wegkomme und trotzdem nicht erst in der Nacht am Urlaubsort ankomme. Der Karfreitag ist bei uns nämlich kein Feiertag, aber mein Arbeitgeber gibt allen am Karfreitag ab 12 Uhr frei. (Unter „Aufrechterhaltung des Dienstbetriebs“ natürlich. Es entscheidet also der Vorgesetzte.)


Anreise

Ein Flug war also gefunden, hin mit Austrian um 15:15 nach Mailand Malpensa und zurück nach Wien mit Swiss über Zürich.


Der Flug war ganz in Ordnung, wir kamen trotz verspätetem Abflug noch pünktlich in Mailand an. Mein erster Eindruck war eher lala. Ich finde den Flughafen ziemlich hässlich und die Toiletten sind kaum nutzbar, da die automatische Spülung wohl durch irgendeinen Bewegungssensor ausgelöst wird und einfach nicht aufhören wollte. Es lag leider nicht nur an dieser einen Toilette, sondern das zog sich durch den ganzen Flughafen.




Der Flughafen Mailand Malpensa (es gibt auch noch Mailand Linate [LIN]) liegt ziemlich weit außerhalb der Stadt und daher dauert die Fahrt schon ein Weilchen. Es gibt verschiedene Busse und den Expresszug. Ich habe mich für den Malpensa-Express entschieden, der 12€ für ein Einzelticket in die Stadt kostet. Die Busse gab es um rund 8€ pro Strecke, doch bin ich kein Freund von Busfahrten, da mir leicht übel wird und ich das größere Platzangebot in Zügen sehr schätze.


Ich habe den Expresszug bis Bovisa genutzt und wollte dort in die S-Bahn umsteigen. Das stellte sich als gar nicht so einfach raus und ich hätte mir oft eine bessere Beschriftung und mehr Übersichtspläne gewünscht. Das trifft ebenso auf den Flughafen zu. Dort war aber wenigstens noch alles auch auf Englisch angeschrieben. Das war am Bahnhof nur zum Teil der Fall.
Das Ticket für den Expresszug gilt natürlich nicht für den städtischen Nahverkehr und daher musste ich erst mal aus der Passagierzone raus und danach zum Schalter um dort mein 48-Stunden-Ticket zu erwerben. Je nachdem wo ihr nächtigt, könnte ihr viel zu Fuß erledigen, doch das 2-Tagesticket kostet nur 8,25€ und lohnt sich daher bereits ab 6 Fahrten. Dann ging es wieder zurück in den Passagierbereich, wo ich versuchte herauszufinden auf welches Gleis ich musste. Es gibt dort auch eine Anzeigetafel vor der bereits zahlreiche Menschen stehen. Ich hatte mich schon gewundert, warum die dort zumeist mehrere Minuten stehen und ständig auf die Tafel (die sehr hoch angebracht ist) starren. Bis ich dann feststellte, dass das Gleis von dem der jeweilige Zug abfährt, erst sehr kurz vor Eintreffen des jeweiligen Zuges dort aufscheint. Wenn du also weißt, wo dein Zug abfahren wird, darfst du dort hin hetzen, damit du den Zug überhaupt noch erwischt.


Im Endeffekt ist alles gut gegangen und ich war froh nach einer kurzen Fahrt endlich in die frische Luft zu kommen.


Hotel



Für die zwei Nächte, die ich in Mailand war, habe ich ein Zimmer im Ibis Milano Centro gebucht. Ich habe schon öfters in Hotels der Accor-Kette übernachtet und weiß da in etwa, welchen Standard ich erwarten kann. Hier passt auch die Lage und der Preis und obwohl das Zimmer etwas kleiner war als ich erwartet hatte, war ich doch recht zufrieden. Es ist nämlich sauber und die Betten sind recht bequem.




Auch das Frühstücksbuffet war ok. Es war nichts Besonderes, ein paar regionale Produkte hätten mich gefreut, doch realistisch betrachtet ist das einfach nur eine Massenabfertigung. Es waren wirklich sehr viel Menschen da und man musste Glück haben um noch einen freien Platz zu finden. Der Frühstücksbereich ist meiner Meinung nach etwas zu klein dimensioniert. Nichtsdestotrotz, kann man sich hier recht gut für den Tag stärken.





Sightseeing



Schon beim Durchblättern des Reiseführers merkte ich, dass Mailand nicht so viele für mich interessante Dinge zu bieten hat. Das war aber nicht so schlimm, denn da ich kurz vorher ziemlich krank gewesen war, war ich sowieso noch nicht so fit und schaute mir daher nur ein paar Dinge an.


Ein Muss ist natürlich der Mailänder Dom, der sehr beeindruckend ist. Ursprünglich wollte ich auch hinein und auf die Aussichtsterrasse, doch die Warteschlangen waren mir dafür viel zu lang. 2 Stunden + in der prallen Sonne waren mir das nicht wert.

Die Architektur ist in der Innenstadt sehr schön anzusehen. Einen Abstecher in diverse Seitengassen kann ich nur empfehlen.



So habe ich unter anderem auch ein tolles Eisgeschäft durch Zufall entdeckt.  Bei Cioccolati Italini gibt es nicht nur Eis, sondern auch andere Erzeugnisse aus Schokolade etc. Für das Eis standen die Menschen jedoch Schlange. Man bezahlt zuerst an der Kasse und bekommt dann eine Nummer und wartet bis diese auf den Displays erscheint. Dann fragt euch ein netter Mitarbeiter, welche Sorte ihr gerne hättet. Das Angebot an Sorten ist im Vergleich zu manchen anderen großen Eisdielen nicht so ausgeprägt, doch sollte sich für alle etwas finden lassen. Es gibt sowohl fruchtige, als auch milchige Sorten. Ich habe mich für 2 Kugeln Joghurteis entschieden und die Wahl nicht bereut. Es ist unglaublich lecker!

Den Eissalon Cioccolati Italini findet ihr in der in Fußnähe des Doms.
Natürlich gibt es nicht nur den Dom zu bestaunen, auch die berühmte Mailänder Scala und das
Sforzesco Schloss solltet ihr euch ansehen. Vor allem letztes fand ich wegen des großen Springbrunnens davor sehr nett anzusehen.



Wer sich für Kirchen interessiert, hat in Mailand eine große Auswahl. Allerdings nur von außen, denn alle Kirchen, die ich gesehen hatte, waren zugesperrt. Das scheint wohl so üblich zu sein, ich war es aber von mir zu Hause nicht gewohnt, denn Kirchen sind hier zumindest während des Tages stets geöffnet. Ich hatte mich am Sonntag spontan entschieden in eine nicht geplante Richtung zu gehen und habe die auch von außen beeindruckende Kirche "Basilica di San Babila" bewundert. Dieses Mal konnte ich auch hinein, denn es fand gerade eine Messe statt. Ich bin reingegangen und habe daran teilgenommen. Obwohl ich natürlich nichts von der Predigt verstand, fand ich die Messe sehr schön gestaltet. Praktischerweise lagen auch Zettel mit den Liedtexten auf den Bänken und so konnte ich mitsingen. Auch der Pfarrer hatte eine sehr schöne Stimme und es wirkte sehr harmonisch. Ich kam natürlich nicht umhin mir das Innere der Kirche näher anzusehen. Ich fand es unpassend zu diesem Zeitpunkt Fotos zu machen, weshalb ich euch die Kirche leider nicht von innen zeigen kann.





Shopping


Einkaufen könne man in Mailand sehr gut, hat man mir gesagt. Ich hatte es nicht wirklich vor und war auch nur mit einem Handgepäckskoffer unterwegs.
Auf meiner Liste stand nur Sephora und im Endeffekt war ich auch nur dort und im Disney Store. Es gab für mich keine weiteren interessanten Läden, da das meiste eher in die Kategorie Luxus einzustufen ist. Wenn man sich dafür interessiert, ist man aber vermutlich am richtigen Ort!
Mein Einkauf bei Sephora war recht ergiebig, auf 3 Etagen lässt sich halt auch einiges finden. :D Im Disneystore hätte ich am liebsten bei den Kuscheltieren zugeschlagen, aber wenn ich ehrlich bin, fange ich damit ja nun wirklich nichts an. Da waren die Olaftasse (mit richtiger Karottennase und so süß!) und eine Trinkflasche mit Donald Duck darauf eine sinnvollere Investition, da ich die beiden Gegenstände auch wirklich nutze.






Meine Tipps:

  • Nehmt genug Geld mit, Mailand ist mega teuer. Das betrifft vor allem die Verpflegung.
  • Besonders gutes Eis gibt es – wie bereits weiter oben erwähnt – bei Cioccolati Italini. Auch das Eis bei Le Tre Gazzelle ( war sehr lecker.
Überlegt euch aber gut, ob ihr euch dort auch hinsetzen wollt. Die Tische draußen sind verlockend, doch der Preis für das Eis im Sitzen ist wesentlich höher. Das gilt leider für alle Produkte auf der Speisekarte (6€ für höchstens 200ml „Apfelsaft“). Mir ist es leider erst zu spät aufgefallen, weil ich zuerst nicht auf die Preise geachtet hatte. Ich möchte das Lokal trotzdem empfehlen, weil sie eine super gute Pizza anbieten! Sie war so gut, dass ich am Sonntag noch einmal dort war. :D Die Pizza Margherita kostet 10€, eine Flasche Mineralwasser 3€ und es gibt kostenloses Wlan. (und saubere Toiletten)

  • Überprüft, ob eines der Tickets für Touristen für euch sinnvoll ist.
  • Viele Wege sind zu Fuß gut machbar, aber auch der öffentliche Verkehr ist gut ausgebaut.
  • In der Innenstadt gibt es Wlan Hotspots, verlasst euch aber nicht darauf, dass sie wirklich funktioniert.
  • Das Touristeninfozentrum ist nur 3 Minuten vom Dom entfernt, dort bekommt ihr kostenlos Stadtpläne. Oft gibt es diese auch in Hotels.
  • Wenn ihr die Tickets für den Malpensa-Express online kauft, könnt ihr je nach Ticket ein wenig sparen.
  • Sucht euch eure Fahrverbindung vom Flughafen zum Hotel schon vorher genau raus. Wenn ihr unterwegs auf Übersichtspläne (insbesondere der S-Bahn) angewiesen seid, wünsche ich euch schon mal viel Spaß bei der Suche. :D
  • Mit Englisch kommt ihr eigentlich immer gut zurecht, vor allem die jüngere Generation spricht es zumeist sehr gut.

Fazit:

Mailand war ganz nett, doch gibt es für mich persönlich interessantere Städte. Schlemmen kann man in Mailand aber ausgezeichnet!